HPZ-Senden    Heilpädagogisches Zentrum Senden     LHDIHeader     
mit Lebenshilfe Zentrum Günzburg      
A+ A A-
  • LINDENHOFSCHULE - Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
    HPZ LHS
  • FRÜHFÖRDERUNG
    FF
  • INTEGRATIVER KINDERGARTEN - LINDENNEST
    IKG
  • INDIVIDUALBEGLEITUNG
    IB
  • FRÜHFÖRDERUNG GÜNZBURG
    LHZGZ
  • HEILPÄDAGOGISCHE TAGESSTÄTTE
    HPT
  • FACHDIENSTE
    itemid167 id52itemid135 id40itemid169 id55itemid136 id45
  • SCHULVORBEREITENDE EINRICHTUNG (SVE)
    itemid115 id54
  • BERUFSSCHULSTUFE
    itemid116 id8

Leitbild der Lindenhofschule

1 Leitsätze

Du bist willkommen, wir machen dich stark

Wir arbeiten engagiert und fürsorglich
für die positive Entwicklung
jedes einzelnen Kindes und Jugendlichen

2 Erziehung

Wir ermutigen und befähigen unsere Schüler[1] am aktiven Leben teilzunehmen.

Wir bereiten sie auf ein selbstbestimmtes Leben vor und geben Hilfestellungen, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln:

  • Stärkung der Persönlichkeit
  • Selbstwirksamkeit, Selbstvertrauen
  • Soziale Fähigkeiten
  • Kommunikation
  • Selbständigkeit

Das Miteinander ist ein zentrales pädagogisches Prinzip in unserer Schule.

Interaktionen und kommunikative Beziehungen im Rahmen von Unterricht und Schulleben sollen es jedem Schüler ermöglichen, soziale Erfahrungen zu sammeln, Beziehungen zu gestalten und den Umgang mit Emotionen und Konflikten zu lernen.


3 Unterricht

Wir unterrichten nach sonderpädagogischen Prinzipien und mit vielfältigen Lehr- und Lernformen, um die individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten zu fördern.

Wir kennen die Stärken und Schwächen unserer Schüler und entwickeln individuelle Förderpläne.
Wir ermitteln regelmäßig die Lernausgangslage unserer Schüler. Jeder Schüler erhält regelmäßig differenzierte Rückmeldungen über seine Lern- und Leistungsentwicklung.

Wir unterrichten nach den Grundsätzen der Ganzheitlichkeit, Lebensunmittelbarkeit und Individualisierung.
Die Bildungsinhalte orientieren sich an der Lebensbedeutsamkeit unserer Schüler und verknüpfen Wahrnehmung, Handeln und Sprache.

Wir planen den Unterricht altersentsprechend und entwicklungsbezogen. Dabei orientieren wir uns am Lehrplan für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.

Jeder Schüler erhält ein differenziertes und auf seinen individuellen Entwicklungsstand abgestimmtes Unterrichtsangebot.

Wir setzen abwechslungsreiche und die Grundlagen des Lernens fördernde Methoden ein.

Der Unterricht findet in unterschiedlichen Lern- und Organisationsformen statt. Klassenübergreifende Lerngruppen, außerschulisches Lernen und Projektorientierung ermöglichen unseren Schülern individuelle und selbsttätige Auseinandersetzung mit Lerninhalten.

Wir sind Schnittstelle im Übergang zum Erwachsenen- und Berufsleben.

Unsere Berufsschulstufe bereitet durch Projektarbeit, Wohntraining, Praktika und Mitbestimmung unsere Schüler auch zukünftige Herausforderungen vor.

Wir ergänzen die Förderung der verbalen Kommunikation mit den Methoden der „Unterstützten Kommunikation“.

Diese finden sowohl als Unterrichtsprinzip Anwendung als auch in der gezielten Einzelförderung.


4 Kooperation (interne Zusammenarbeit)

 

Wir planen und gestalten unsere Arbeit in eigenverantwortlichen Teams auf der Grundlage des amtlichen Lehrplans und methodisch-didaktischen Fachwissens und sonderpädagogischer Prinzipien.

Wir achten stets auf einen respektvollen und achtsamen Umgang miteinander – auch im Hinblick auf Resilienz- und Ressourcenbildung des Einzelnen.

Die Schulleitung arbeitet nach einem transparenten Leitungskonzept, das regelmäßig durch Befragungen evaluiert wird.

Koordiniert mit dem Schulleitungsteam initiiert das Schulentwicklungsteam kontinuierlich Steuerimpulse und Maßnahmen zur Qualitätssicherung und -verbesserung

Wir bilden uns regelmäßig und zielgerichtet fort. Wir achten darauf, dass anlass-, bedarfs - und interessenorientierte Angebote zur Verfügung stehen.

Wir reflektieren unsere Arbeit permanent während der Durchführung und regelmäßig aus gewissem Abstand auf der Grundlage unserer Werte.

Wir arbeiten eng mit der Heilpädagogischen Tagesstätte und dem Therapiebereich zusammen; damit erreichen wir eine Intensivierung der ganzheitlichen Bildung.

 

5 Kooperation (externe Zusammenarbeit)

 

Wir bieten unseren Partnern eine wertschätzende, konstruktive und transparente Zusammenarbeit.

Wir ermöglichen den Erziehungsberechtigten intensive und vielfältige Kontakte an.

Wir arbeiten offen und verlässlich mit allen Schulen vor Ort und anderen Förderzentren zusammen.

Wir pflegen einen konzeptionellen, kulturellen und sozialen Austausch mit Partnerschulen im In- und Ausland.

6 Schulleben

Wir gestalten mit unseren Schülern ein vielfältiges Schulleben

Wir machen die Schule zu einem Lernort, des achtsamen und respektvollen Miteinanders.

Wir beteiligen alle an der Gestaltung, Planung und Durchführung von schulischen Aktivitäten.


So nimmt jede Klasse an verschiedenen Veranstaltungen teil und gestaltet sie entsprechend ihren Möglichkeiten mit.

  • Morgenkreise zu jahreszeitlichen Anlässen
  • Feste und Feiern
  • Sportveranstaltungen


Wir bieten Raum für individuelle Entwicklung.
Jeder Schüler kann persönliche Interessen und Fähigkeiten entwickeln und einbringen.

Wir fordern und fördern die Mitverantwortung der Schüler.

Ab der Mittelstufe werden Klassensprecher/innen gewählt, die sich einüben, Verantwortung in kleinerem Rahmen zu übernehmen. Diese wählen ihrerseits Schulsprecher/innen, die sich in die Schulgemeinschaft einbringen

Wir beziehen auch das persönliche Umfeld der Schüler in die Gestaltung des Schullebens mit ein.

Die Mitwirkung von Eltern und Vereinen bei der Planung und Durchführung ist in besonderem Maße erwünscht und wird auch in Anspruch genommen.


7 Öffentlichkeitsarbeit

Wir präsentieren unsere Arbeit und pflegen unsere Außenwirksamkeit

Wir öffnen unsere Schule für unsere Gäste.
Die Schule lädt ein:

  • Lindenhoffest
  • Elterncafe
  • Themen-Elternabende
  • Elternnachmittage
  • Theateraufführungen
  • Kunstprojekte
  • Schülercafe
  • Kooperationen
  • Weihnachts-, Abschlussfeier

Wir beteiligen uns am kulturellen Leben der Stadt und der Region.
Schüler besuchen öffentliche Veranstaltungen und kulturelle Einrichtungen.


Wir präsentieren unsere Arbeit in den Medien und auf unserer Homepage.
Die Schulleitung sorgt für eine öffentlichkeitswirksame Darstellung unserer Arbeit.

Alle Projekte und aktuellen Ereignisse werden zeitnah auf unserer Homepage veröffentlicht.

Am Ende des Schuljahres erhält die gesamte Schulfamilie einen Jahresbericht

Wir gehen mit unseren Klassen und Gruppen - im Sinne der Teilhabe (Inklusion) - bewusst in den öffentlichen Raum.
Die verschiedenen Arbeitsgruppen arbeiten stets auch in der Absicht, ihre Ergebnisse außerhalb der Schule zu präsentieren:

  • Cheerleader
  • Schulband
  • „Ulmer Zelt“-Gruppe
  • Kunstgruppe
  • Theatergruppen


[1] *Mit dem Begriff „Schüler“ sind im gesamten Text jeweils Schülerinnen und Schüler gemeint.